Mit einer KTL-Beschichtung erhält Ihr Oldtimer, Prototyp oder anderes Fahrzeug langfristig einen optimalen Korrosionsschutz.

Die Lagerung der Rohkarossen erfolgt ausschließlich unter Dach. „Lose“ Beistellteile werden in ein vorhandenes Lackiergestell sicher aufgenommen.

Kurze Wege ermöglichen eine direkte Überführung der Rohkarossen aus der Lagerhalle in die Beschichtungsanlage.

Für das sichere Handling der Karossen werden Untergestelle verwendet, die fest mit der Karosse verbunden sind. Hier sollte auf eine optimale Tauchfähigkeit aller zu beschichtenden Bauteile geachtet werden.

In der 11-Zonen Vorverhandlungs- und KTL-Anlage werden die Karossen fachgerecht gereinigt, Zn-phosphatiert und anschließen KTL-beschichtet.

In dem 360 qm großen KTL-Becken werden die Karossen mit einer Schichtstärke von ca. 20 – 35 µm KTL-beschichtet.

Vor dem KTL-Einbrennprozess werden die Karossen auf mögliche Restflüssigkeiten kontrolliert und gegebenenfalls entfernt.

Bei 175° C Objekttemperatur wird die KTL-Beschichtung eingebrannt. Auf Kundenwunsch können die Einbrennparameter, soweit technisch möglich, angepasst werden.

Bei der Bauteilabnahme erfolgt eine ausgiebige QS-Kontrolle inklusive einer Dokumentation.

Nach der durchgeführten QS-Kontrolle wird die Karosse bis zur Auslieferung „trocken“ gelagert.

 

Wir veredeln Oberflächen für Bauteile mit der Dimension von:

  • bis 16 m Länge
  • bis 2.60 m Breite
  • bis 3.60 m Höhe
  • und einem maximalen
    Bauteilgewicht von
    5.000 kg,
    in Ausnahmefällen
    bis 6.500 kg